Aus- und Weiterbildung

Aus- und Weiterbildung gibt es in den vier Feldern der Transaktionsanalyse. (siehe “Transaktionsanalyse”)
Die ÖGTA stellt in Österreich die Basis für Aus- und Weiterbildung in den Feldern Organisationsberatung, Pädagogik und Erwachsenenbildung sowie Lebens- und Sozialberatung zur Verfügung. Um in Österreich eine Ausbildung in diesen drei Feldern zu erhalten ist ab dem zweiten Ausbildungjahr eine Mitgliedschaft bei der ÖGTA erforderlich. Für die Einhaltung der Ausbildungs-Richtlinien ist der Weiterbildungsausschuss zuständig.
Die Zielsetzung und die internationalen Standards der Aus- und Weiterbildung in Transaktionsanalyse sind im Ausbildunghandbuch der EATA, sowie in der Übersetzung durch die DGTA,  Stand April 2020
festgelegt.

Diese Informationen sind am Stand vom: April 2020

TA-Ausbildung

Die Ausbildung in Transaktionsanalyse ist ein berufsbegleitendes Programm zur Entwicklung der Persönlichkeit im professionellen Kontext. Die Berufsausbildung und –ausübung bildet die Basis, auf der aufgebaut wird.

Die nachfolgend angeführten, möglichen Abschlüsse, stellen damit keine Berufsabschlüsse im herkömmlichen Sinne dar. Sie dienen dazu, den eigenen Entwicklungsfortschritt zu fokussieren, zu festigen und in die persönliche Arbeitspraxis zu übersetzen.

Folgende Abschlüsse können im Rahmen einer Ausbildung in Transaktionsanalyse als Mitglied der ÖGTA gemacht werden:

  • Einführungskurs (101)
  • Transaktionsanalytische Praxiskompetenz
  • Zertifizierte*r Transaktionsanalytiker*in (CTA)

Für die Ausübung und Anmeldung eines Gewerbes sind vorher die entsprechenden gesetzlichen Auflagen zu überprüfen!