Die ÖGTA

Die Österreichische Gesellschaft für Transaktionsanalyse (ÖGTA) ist seit 30. April 2012 der Nachfolgeverein des ÖTISÖ. Damit ist der Verein wieder zu seinem ursprünglichen Namen zurückgekehrt.

Das ÖTISO wurde 1992 aus der ÖGTA heraus gegründet, und der Name 2004 um den Bereich Pädagogik erweitert. Es hieß dann: Österreichisches Transaktionsanalytisches Instiut im Sozial-, Pädagogik- und Organisationsbereich.

Der Verein ist Mitglied des Dachverbandes EATA (European Association for Transactional Analysis).

Zur Mitgliedschaft

Ziele der ÖGTA

  • Professionalisierung der Aus- und Weiterbildung zum bzw. zur TransaktionsanalytikerIn,
  • Information über die Aus- und Weiterbildung,
  • Erfahrungsaustausch in den Anwendungsfeldern,
  • Heimat für alle TA-Interessierten sein,
  • Veranstaltung von Symposien,
  • Veranstaltung von Kongressen,
  • Herausgabe von Publikationen für die Anwendungsfelder,
  • Abendveranstaltungen zur Transaktionsanalyse.
  • Transaktionsanalyse ist ein Ansatz, der seit vielen Jahren in der
  • Therapie, in Organisationen, in Schulen und
  • Erwachsenenbildungsstätten und in der sozialen Beratung geschätzt und genutzt wird.

Die ÖGTA will daher:

  • Transaktionsanalyse in den Anwendungsfeldern Organisation, Pädagogik, Erwachsenenbildung und Beratung bekannt machen und den Nutzen aufzeigen,
  • Kontakte zu den psychotherapeutischen TA-Vereinen pflegen und entwickeln,
  • Transaktionsanalytische Konzepte für diese Anwendungsfelder weiterentwickeln,
  • internationale Vertretung der Mitglieder in den Gremien der EATA sein,
  • Informationen zu Aus- und Weiterbildungsveranstaltungen bereitstellen,
  • Ausbildungsrichtlinien in Abstimmung mit den internationalen Richtlinien und den österreichischen Gesetzen erstellen,
  • qualitativ hochwertige Veröffentlichungen und Lernmöglichkeiten fördern.

Zielgruppen

Menschen die eine Professionalisierung ihrer sozialen Kompetenz in den folgenden Bereichen anstreben:

  • TrainerInnen in der Erwachsenenbildung
  • Unternehmens-, Organisations- und FachberaterInnen
  • BeraterInnen aus den Sozialberufen
  • LebensberaterInnen
  • Pädagogen, Lehrer aller Schulen
  • ErwachsenenbildnerInnen
  • PersonalentwicklerInnen
  • OrganisationsentwicklerInnen
  • Coaches, SupervisorInnen
  • Führungskräfte
  • BeraterInnen aus den Heil- und Pflegeberufen
  • Therapeuten, die ihre Ausbildung in Transaktionsanalyse gemacht haben oder vorbereiten